facebook
twitter
google
youtube
social-feedback

Der ECN besetzt die Cheftrainer-Position: Christof Kreutzer kommt zu den Roten Teufeln +++ Vertragsverlängerung mit Woidtke und Guryca

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde heute Mittag Christof Kreutzer als neuer Cheftrainer des EC Bad Nauheim den anwesenden Pressevertretern vorgestellt. Der neue Headcoach des DEL2-Ligisten war auch ligaübergreifend für andere Clubs ein sehr interessanter Kandidat – was nicht weiter verwundert, denn der 50-jährige, gebürtige Uerdinger ist in der Eishockey-szene trotz seiner jungen Lebensjahre schon ein Urgestein.

Seine Profikarriere beendete Christof Kreutzer im Jahr 1997 als fünfmaliger Deutscher Meister und wechselte anschließend hinter die Bande - zunächst als Trainer des DEG-Nachwuchses, später dann als Assistent des DEL-Teams der Düsseldorfer EG. Von 2014 bis 2017 war er schlussendlich selber als Chefcoach in der Verantwortung beim rot-gelben Traditionsclub vom Rhein.

Die Leidenschaft, mit der er für seinen Club arbeitete, wurde zwei Jahre hintereinander mit der Playoff-Teilnahme für die unter seiner Leitung wiedererstarkte DEG belohnt und führte einmal sogar bis ins DEL-Halbfinale. Dies brachte Christof Kreutzer in der Spielzeit 2015/2016 zusätzlich die Auszeichnung als „Trainer des Jahres“ ein. Auch der amtierende Eishockey-Bundestrainer schätzt den Mann, der in Bad Nauheim nun die Verantwortung für die Roten Teufel übernimmt, denn 2015 berief ihn Marco Sturm in den Trainerstab des DEB-Teams für den Deutschland-Cup.

Die Spielphilosophie Christof Kreutzers, junge Talente an der Seite gestandener Spieler die nächsten Entwicklungsschritte machen zu lassen und durch den richtigen Mannschaftsmix sportlich das Bestmögliche zu erreichen, deckt sich mit der Zielrichtung des Clubs aus der Wetterau, sodass aus dieser Wunschzusammenarbeit tatsächlich Wirklichkeit wurde.   

Andreas Ortwein, Geschäftsführer des EC Bad Nauheim, sagt zur Neuverpflichtung: „Wir sind froh, eine der wichtigsten Personalien mit unserem Wunschkandidaten Christof Kreutzer besetzt zu haben. Mit ihm haben wir einen sehr guten Trainer für uns gewonnen, der den EC mit seinem Können und seiner Erfahrung in den nächsten zwei Jahren weiterbringen kann und wird.“

„Die Freude ist definitiv groß“, so Kreutzer zu seiner Unterschrift. „Letztendlich war es für mich auch keine schwere Entscheidung. Ich kenne das Nauheimer Umfeld durch die Förderlizenz-Kooperation mit der DEG, welche wir ins Leben gerufen haben und weiß genau, wo die Reise zusammen mit Andreas Ortwein sowie dem Club hingehen soll. Wir haben in den letzten Wochen sehr gute Gespräche geführt, kamen dabei schnell auf einen Nenner, sodass wir in der Zusammenarbeit gut harmonieren und mit viel Elan die anstehenden Aufgaben angehen werden. Besonders gespannt bin ich auf die Stimmung im CKS – als Brehmstraßenkind kann ich eine gewisse Vorfreude auf eine ähnlich lautstarke Unterstützung und Stimmung nicht verleugnen! Hinsichtlich der sportlichen Ausrichtung konzentrieren wir uns zunächst auf die Zusammenstellung des neuen Kaders. Unser Ziel sollte das Erreichen der Playoffs und damit auf jeden Fall der Klassenerhalt sein. Dafür wird eine ausgewogene Mischung aus jungen sowie älteren, erfahrenen Spielern im Team sicher ein guter Weg sein. Ich bin neugierig auf meine neue Aufgabe und freue mich schon darauf, alle in Bad Nauheim kennenzulernen. Auf eine gute Saison 2018/2019!“, so der 50-jährige zu seiner neuen Funktion beim EC Bad Nauheim.

Zwei weitere Vertragsverlängerung gibt es in diesem Zusammenhang ebenfalls zu vermelden:
Verteidiger Jannik Woidtke streift auch in der neuen Spielzeit wieder das Teufelstrikot über. „Die Vertragsverhandlungen haben früh begonnen und wir sind uns schnell einig geworden. Ich freue mich, nach meiner Verletzung endlich auf das Bad Nauheimer Eis zurückkehren zu können“, so Jannik Woidtke.

Goalie Jan Guryca erhält ebenfalls einem Vertrag für die nächste Spielzeit. "Nachdem er zum Ende der Saison gute Fortschritte auf dem Eis machen konnte, sind wir froh,  ihn wieder 'richtig' im Team der Roten Teufel begrüßen zu können“, sagte Matthias Baldys zur Verlängerung von Jan Guryca.

Zurück