Allgemein

Am gestrigen Abend unterlag der EC Bad Nauheim bei den spielstarken Steelers  aus Bietigheim am Ende mit 3:5. Bei den Hessen szand erneut Hendrik Hane im Tor, nachdem sich Jan Guryca bereits am Donnerstag erkrankt abgemeldet hatte. Nachwuchs-Goalie Nils Flemming stand als Back-Up für ihn im Kader.

Das erste Drittel war geprägt von zwei guten Abwehrreihen, die auf beiden Seiten wenig zuließen. Dennoch gingen beide Teams ein hohes Tempo. Als sich fast alle Zuschauer schon auf ein torloses erstes Drittel eingestellt hatten, konnten die Ellentaler doch nochmal zuschlagen: Nach einem Bully-Gewinn war es Norman Hauner mit einem feinen Zuspiel, der Dennis Swinnen bedienen konnte und der netzte unhaltbar zum 1:0 zur ersten Pause in der 20 .Minute ein.

Der EC kam dann aber gut aus der Kabine zurück und wollte den Druck auf das Tor von Martinovic erhöhen. Livingston tankte sich auf der rechten Seite durch und den Abpraller konnte Max Hadrschek zum Ausgleich verwerten. Doch der Meister antwortete sofort im nächsten Angriff und ging ebenso in der 24.Minute wieder in Führung nach einem satten Schuss von Liga Top-Scorer Matt McKnight. Doch der EC fightete zurück und kam abermals zum Ausgleich durch Radek Krestan mit einem Bauerntrick in der 27.Minute. Wiederum nur zwei Minuten später – der EC konnte die Scheibe nicht klären – und nach gutem Zuspiel von Preibisch brachte Sommerfeld in der 29.Minute seine Mannen wieder in Führung – 3:2.

Dann brachen die spielentscheidenden Minuten an: Der EC mit Druck, Cody Sylvester traf aber in der 32.Minute nur die Latte. Cabana zog in Folge eine Zwei-Minuten-Strafe und der EC befand sich in Überzahl. Doch die Steelers machten die Zone gut zu und der EC konnte keine echte Chance kreieren. Stattdessen schlug der Meister eiskalt zu: Gerade wieder mit fünf Feldspielern bediente Norman Hauner mit einem „No-Look-Pass” seinen Mitspieler Dennis Swinnen und der konnte mit seinem zweiten Tor die Anzeigetafel auf 4:2 stellen. Hendrik Hane war hier machtlos.

Im letzten Abschnitt bemühten sich die Teufel nochmal um den Anschluss. Die Bietigheimer standen aber weitestgehend gut organisiert und hatten ihrerseits eine Reihe von aussichtsreichen Kontermöglichkeiten. Eine davon nutzte dann in der 54. Minute Norman Hauner selbst, der nach gutem Zuspiel von Yannik Wenzel zum vorentscheidenden 5:2 einschoss. Der EC kämpfte trotzdem weiter und kam durch Daniel Stiefenhofer in der 58. Minute nochmal zum Anschluss. Doch bevor EC-Coach Christof Kreutzer den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers ziehen konnte, kassierte Mike Dalhuisen die einzige Bad Nauheimer Strafe im gestrigen Spiel und so konnte der amtierende DEL2-Meister einen am Ende verdienten Erfolg einfahren.

„Bietigheim war heute das bessere Team. Wir haben trotzdem kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht. Sonntag geht es weiter“, resümierte EC Trainer Kreutzer kurz nach der Partie. Er und seine Mannen erwarten am morgigen Sonntag, 14. Oktober 2018 ab 18.30 Uhr den Aufsteiger aus Deggendorf zum nächsten Heimspiel im Colonel-Knight-Stadion (Tickets).

1:0 [19:28] – Swinnen (Hauner, Wenzel)
1:1 [23:15] – Hadraschek (Livingston, Kahle)
2:1 [23:26] – McKnight (Goc, Preibisch)
2:2 [26:55] – Krestan (Livingston, D. Sylvester)
3:2 [28:47] – Sommerfeld (Preibisch, McKnight)
4:2 [35:11] – Swinnen (Hauner, Cabana)
5:2 [53:47] – Hauner (Wenzel, Swinnen)
5:3 [58:00] – Stiefenhofer (Ketter, Bires)
Strafen Bietigheim 6 / Bad Nauheim 2
Zuschauer 2.300