Spielberichte

Die Roten Teufel kehren am Abend aus dem Sahnpark in Crimmitschau ohne Punkte zurück. Ein Doppelschlag zu Beginn des zweiten Drittels, die höhere Effektivität bei der Chancen-Ausnutzung – auch in den „Special-Teams“ – gaben den Ausschlag für den verdienten Erfolg der Sachsen.

Die Eispiraten kamen mit viel Druck ins Spiel, hatten gleich in der 2. Minute eine riesige Möglichkeit, als sie einen Penalty zugesprochen bekamen. Hendrik Hane im EC-Tor war jedoch mit dem Stock zur Stelle und konnte abwehren. Crimmitschau blieb aber druckvoll – als James Livingston in der Kühlbox saß, passte Vincent Schlenker auf den freistehenden Patrick Pohl, der in Überzahl zum 1:0 einnetzte. Der ECN kam dann besser ins Spiel und erspielte sich ebenfalls gute Chancen – allerdings war Brett Kilar im Tor der Eispiraten nicht zu überwinden. So ging es mit der knappen Führung der Eispiraten in die 1. Pause.

Im zweiten Drittel war der EC direkt im Vorwärtsgang, doch der Schuss ging nach hinten los, denn einen unglücklichen Abpraller direkt vor das EC-Gehäuse konnte Vincent Schlenker zum zweiten Tor für die Eispiraten verwerten. Damit nicht genug – Felix Thomas ging kurz darauf tief, legte für den völlig frei stehenden Dominic Walsh zurück, der den Piraten-Doppelschlag vollendete – 3:0. EC-Coach Christof Kreutzer nahm daraufhin eine Auszeit, die sich auszahlen sollte. Andrej Bíreš passt auf den durchlaufenden Marvin Ratmann, der mit einem satten Schuss das Anschlusstor für die Teufel erzielte. In dieser Drangphase erhielten die EC-Cracks dann jedoch eine unnötige Strafe in der Offensivzone. Das starke Powerplay der Eispiraten zeigte sich erneut: Vincent Schlenker konnte einen Schlagschuss von Andre Schietzold leicht abfälschen und auf 4:1 stellen. In der Folge nutzten die Teufel zwei große Chancen, u.a. auch einen 3-auf-1-Konter, nicht. Zum Ende des zweiten Abschnittes baute Crimmitschau erneut viel Druck auf und der EC war in der Defensive stark gefordert. EC-Goalie Hane ließ mit starken Saves aber keine weiteren Gegentreffer zu – so ging es mit der 3-Tore-Führung für Crimmitschau in die 2. Pause.

EC-Coach Christof Kreutzer musste bereits im zweiten Abschnitt teils auf Dennis Reimer sowie Mike Dalhuisen verzichten – im letzten Abschnitt musste Reimer dann ganz passen. Der EC-Coach war gezwungen, die Reihen umzustellen und versuchte mit geänderten Formationen den Anschluss zu erzielen. Den hätte in der 45. Minute Dustin Sylvester machen müssen, als der EC-Goldhelm eine der vielen 100%-tigen Chancen liegen ließ. Als James Livingston ebenfalls eine 2-auf-1-Situation in Unterzahl nicht nutzen konnte, kam der lange, tödliche Pass von Carl Hudson auf Christoph Körner, der bei seinem Alleingang Hendrik Hane keine Chance ließ – 5:1. Der EC gab nicht auf, erspielte sich in Folge weitere gute Chancen durch Bíreš, Livingston, Krestan und Kahle, verbuchte aber keinen Torerfolg. Das Tor von Eispiraten Goalie Brett Kilar schien wie vernagelt, in der 57. Minute brach dann doch noch der Bann: Dustin Sylvester verkürzte in Überzahl mit einem schönen Handgelenkschuss auf 2:5. Bei einem Konter der Eispiraten ließ Patrick McNally die gesamte EC-Defensive stehen und ließ Hendrik Hane beim sechsten Crimmitschauer Tor keine Chance. Im direkten Gegenzug folgte das dritte Teufeltor – an dem James Livingston und der Torschütze Mike Dalhuisen beteiligt waren.

Statistik:

1:0 [05:36] – Pohl (Schlenker, Körner)
2:0 [21:16] – Schlenker (Hudson, Pohl)
3:0 [21:54] – Walsh (Thomas)
3:1 [23:57] – Ratmann (Bires)
4:1 [32:24] – Schlenker (Schietzold, Hilbrich)
5:1 [47:41] – Kircher (Hudson, Körner)
5:2 [56:28] – D. Sylvester (Stiefenhofer)
6:2 [58:00] – McNally (Pohl)
6:3 [58:25] – Dalhuisen (Livingston)

Strafen:
Crimmitschau 14  // Bad Nauheim 14

Zuschauer: 1.846