Spielberichte

Spielbericht

Die Roten Teufel mussten am heutigen Abend kurzfristig noch auf den erkrankten Marvin Ratmann, neben den bekannten Verletzten Jonathan Boutin, Garret Pruden, Nick Geitner sowie Nico Kolb verzichten. Im Tor startete erstmals wieder Hendrik Hane. James Livingston musste erneut als überzähliger Ausländer auf der Tribüne platznehmen.

Der ECN startete druckvoll in die Partie und wollte unbedingt, die von Cheftrainer Christof Kreutzer vor der Partie als so wichtig bezeichnete Führung erzielen. Es sollte gelingen, in der dritten Minute – der EC in seiner Paradedisziplin, dem Powerplay. Dustin Sylvester zog ab, Daniel Stiefenhofer stand wieder goldrichtig und netzte unhaltbar zur 1:0 Führung ein. Der EC zunächst spielbestimmend und mit mehr Chancen. Freiburg lauerte auf Konter. Zur Mitte des ersten Drittels ein vermeintliches Foul an Dennis Reimer, der blutend vom Eis musste – die Pfeife der Unparteiischen blieb aber stumm. Mit nur noch acht Stürmern musste nun rotiert werden. Der EHC Freiburg nun mit mehr Spielanteilen, einigen guten Chancen, aber beim starken Hendrik Hane war spätestens Endstation.

Im zweiten Drittel der EC wieder mit Dennis Reimer und einem perfekten Auftakt. Bíreš mit einem guten Pass auf, den im Slot freistehenden, Dustin Sylvester – der schoss eiskalt zum 2:0 für die Nauheimer ein. Freiburg musste jetzt mehr aufmachen und erarbeitete sich Chancen. Die Teufel blieben aber stets gefährlich beim Kontern. In der 27. Spielminute fiel ein Tor für Freiburg, aber der Referee zeigte direkt an „kein Tor“ wegen Torraumabseits an, was auch der anschließende Videobeweis nochmal bestätigte. Nauheim jetzt wieder präsenter, während Radek Krestan in der 29. Minute noch knapp verpasste, wusste eine Minute später Zach Hamill die Situation besser zu nutzen: Cody Sylvester sowie Marcel Kahle spielten den Kanadier frei, der unhaltbar in den Winkel zur 3:0 Führung schoss. Beide Teams hatten in Folge noch je ein Powerplay-Spiel mit guten Chancen. Freiburg hatte dabei die größte aber Hendrik Hane verhinderte mit einem riesen Save erneut das erste Tor der Breisgauer. So ging es mit der 3-Tore Führung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel das gleiche Bild. Freiburg kämpfte um den Anschluss, blieb aber im Abschluss glücklos oder scheiterte an einem bärenstarken Hendrik Hane. Auch der EC hatte noch weitere gute Chancen u.a. im Powerplay, aber der vierte Treffer wollte zunächst nicht fallen. Ab der 50. Minute war der EC mit cleveren, einfachen Scheiben aus der eignen Zone und trotz der kleinen Kaderstärke etwas kräfteschonender unterwegs. Als die Freiburger in Überzahl kurz vor Ende mit 6 gegen 4 agierten war es dann Mike Dalhuisen der zum 4:0 Endstand ins leere Tor traf.

„Kompliment an meine Mannschaft. Wir treffen aktuell viele richtige Entscheidungen – ziehen unseren Game-Plan 60 Minuten durch und das führt zum Erfolg“, so EC-Coach Kreutzer nach dem Spiel.

Statistik

Tore:

1:0 [02:54] – Stiefenhofer (Shevyrin, D. Sylvester) // PP1
2:0 [20:56] – D. Sylvester (Bíreš, Krestan)
3:0 [30:30] – Hamill (C. Sylvester, Kahle)
4:0 [58:39] – Dalhuisen // SH1 – Empty Net

Strafen:

Bad Nauheim 10 – Freiburg 8

Zuschauer:

2.022

Highlights

folgt zeitnah

Pressekonferenz

folgt zeitnah