Vorberichte

Das Wochenendprogramm

  • Freitag, den 07.12.2018, Heilbronner Falken vs. EC Bad Nauheim, 20:00 Uhr (SpradeTV)
  • Sonntag, den 09.12.2018, EC Bad Nauheim vs. Eispiraten Crimmitschau, 18:30 Uhr (SpradeTV)

Kadernews

Marcel Kahle ist spielberechtigt – das Verfahren wegen der im Deggendorf-Spiel gegen ihn ausgesprochenen Spieldauerdisziplinarstrafe wurde eingestellt.
Nach Sichtung der Beweismittel sah der Disziplinarausschuss keinen Anlass für eine weitergehende Bestrafung.

Das Verfahren gegen Dustin Sylvester ist eingestellt. Der Diziplinarausschuss bewertete, ob es eine Spieldauerstrafe war, die eine Spielsperre nach sich zieht. Dies war nach Ansicht der Bilder durch den Disziplinarausschuss nicht der Fall.

Gegner-Check

Von Tabellenplatz 6 bis 11 liegen die DEL2-Clubs zurzeit mit nur wenigen Punkten Unterschied dicht hintereinander. Der nächste Gegner, die Heilbronner Falken, gehören zu einem Trio von Teams, welche mit jeweils 29 Punkten auf den Rängen 9 – 11 in Lauerstellung für den Sprung nach oben liegen. Die Baden-Württemberger sind dabei der heimliche „Overtime-Spezialist“, denn keine andere DEL2-Mannschaft konnte bisher mehr Spiele in der Verlängerung für sich entscheiden – von insgesamt 11 Siegen wurden vier in der Overtime gewonnen. Momentan steht das Team von Coach Alexander Mellitzer auf dem 10. Tabellenplatz, nach geschossenen Toren würde man sogar den 6. Rang einnehmen. Kopfzerbrechen dürften dem Heilbronner Coach daher eher 99 Gegentoren bereiten, denn nur die Schlussmänner des Aufsteigers Deggendorf mussten öfter (101 Mal) hinter sich greifen. Um die Defensive zu stärken wurde daher jetzt gehandelt und mit dem 33-jährigen US-Amerikaner Jimmy Sharrow ein erfahrener Verteidiger (rund 200 AHL- und 470 DEL-Spiele) verpflichtet, der bereits am Freitag zum Einsatz kommen könnte. Nach der ersten Hauptrundenbegegnung in der Wetterau nahmen die Heilbronner Falken nach Penaltyschiessen zwei Punkte mit, hier ist für die Roten Teufel eindeutig noch eine Rechnung offen.

Ende Oktober gelang es dem ECN nicht, die Piratenfestung Sahnpark zu stürmen. Ein Doppelschlag zu Beginn des zweiten Drittels sowie die höhere Effektivität bei der Chancenausnutzung ließen die Eispiraten Crimmitschau am Ende jubeln. Die Wetterauer haben mittlerweile jedoch einiges an Boden gut gemacht, denn EC-Head-Coach Christof Kreutzer arbeitet mit ihnen intensiv an der Chancenverwertung. Beide Teams liegen in der Tabelle Kopf an Kopf, wobei die Roten Teufel momentan auf dem sechsten Platz – mit einem Punkt mehr – die Nasenspitze vorne haben. In den letzten neun Partien lief es für die Sachsen nicht rund. Sie besiegten zwar Bad Tölz, die Dresdner Eislöwen und die Kassel Huskies, mehr Beute konnten sie aber nicht machen. Bemerkenswert bleibt, dass Top-Scorer des Teams weiterhin kein Stürmer, sondern mit elf Toren und vierzehn Assists der kanadische Abwehrmann Carl Hudson ist. Die meisten Tore erzielte dann aber doch ein Stürmer, der Kanadier Rob Flick führt die Torschützenliste des Clubs mit 15 Treffern an. Ob der „Piratenüberfall“ von den Roten Teufeln am Sonntagabend abgewehrt werden kann, ist die spannende Frage, die man sich am besten vor Ort im Colonel-Knight-Stadion beantworten lässt.

Geschäftsstellenöffnungszeiten

Die Geschäftsstellen-Öffnungszeiten haben sich verändert: Unter der Woche hat der Fanshop dienstags und donnerstags zwischen 16 Uhr und 19 Uhr geöffnet.

An Spieltagen öffnet die Geschäftsstelle ab 3 Stunden vor Spielbeginn, sprich freitags um 16:30 Uhr und sonntags um 15:30 Uhr.

BODYCHECK