Spielberichte

Spielbericht

Eine deutliche 3:8 Niederlage musste der EC Bad Nauheim bei offensiv starken Heilbronner Falken in Kauf nehmen. Der EC trat mit unverändertem Kader zum Freitag an – somit war das Trainer Team mit neun Stürmern und sechs Verteidigern unterwegs. Im Tor startete erneut Felix Bick. Mike Dalhuisen saß erneut als überzähliger Ausländer auf der Tribüne.

Die Falken erwischten einen Blitzstart, es waren gerade mal 1:20 Minuten gespielt, als Felix Bick bereits zwei Mal hinter sich greifen musste und die Heilbronner mit 2:0 durch Tore von Justin Kirsch sowie Samuel Soramies führten. Die Gastgeber machten Druck in Richtung Tor der Nauheimer und trafen so folgerichtig in der 8. Minute im Powerplay durch Brock Maschmeyer zum 3:0. Erst danach hatte der EC seine ersten Chancen. Die besten vergaben dabei Dennis Reimer in der 9. Minute sowie Marcel Kahle in der 18. Minute mit einem Pfostenschuss.

Die Teufel starteten mit mehr Offensive in den zweiten Abschnitt, aber das nächste Tor viel erneut auf der Seite der Falken. Ex-Teufel Kevin Lavalee setzte sich gut durch und netzte zur 4:0 Führung für Heilbronn ein (26. Minute). Die EC-Cracks gaben trotz des hohen Rückstandes nicht auf und versuchten weiterhin den Anschluss herzustellen. Nachdem beide Seiten einige Hochkaräter liegen gelassen hatten gelang das erste EC-Tor Dustin Sylvester in der 35. Minute – im Powerplay. Doch die Falken konnten abermals antworten. Mit etwas Pech prallte der Schuss von Alex Lambacher an den Schlittschuh von Marvin Ratmann und von dort unhaltbar ins Tor: 5:1 für die Gastgeber zur zweiten Pause.

Im letzten Drittel hatten diesmal die Teufel den Blitzstart: Nach einem feinen Zuspiel von Cody Sylvester war es erneut sein Bruder Dustin, der den EC zum zweiten Mal auf die Anzeigetafel brachte – 2:5. Der EC war jetzt besser im Spiel, aber eine erneute Strafe brachte den Hausherren das nächste Powerplay und die endgültige Entscheidung. Der starke Alex Lambacher verwertete ein Zuspiel von Justin Kirsch zum 6:2. Das muntere Torschiessen vor 1.569 Zuschauern ging weiter: Daniel Ketter zog von der blauen Linie ab und der Puck zappelte im Netz 3:6. In der 51. Spielminute war der EC in Überzahl und hatte eine große Chance auf einen weiteren Anschlusstreffer. Doch Cody Sylvester sowie Denis Shevyrin trafen nicht, dafür aber im Gegenzug nach Ablauf der Strafe Jimmy Sharrow. Der Puck ging durch Freund und Feind hindurch zum 7:3 für die Heilbronner. Felix Bick rutschte dabei „passend“ zum heutigen Tage die Scheibe über die Fanghand. Den Schlusspunkt – trotz eines weiteren EC-Pfostentreffers – setzen ebenso die Falken in der 56. Spielminute durch Torjäger Greg Gibson zum 8:3 Endstand.

„Wir waren heute nicht zu Beginn da und haben einige Fehler gemacht, die ich so von meinem Team nicht kenne. Wir haben zu einfache Tore zugelassen und nicht das gespielt was wir hätten spielen müssen. Das nehme ich aber auch mit auf meine Kappe. Im letzten Drittel war es ok, aber Heilbronn hat offensiv stark agiert und somit hier verdient gewonnen“, so EC-Coach Christof Kreutzer nach dem Spiel.

Statistik

Tore:

1:0 (00:43) Kirsch (Bettahar, Pavlu)

2:0 (01:20) Soramies (Alex Lambacher , Kyle Helms)

3:0 (07:56) Maschmeyer (Kirsch, Lambacher) PP1

4:0 (25:35) Lavallée (Kirsch, Eberhardt1:0 )

4:1 (34:48) Oakley (C. Sylvester, D. Sylvester) PP1

5:1 (38:44) Soramies (Helms, Lambacher)

5:2 (40:32) C. Sylvester

6:2 (46:27) Lambacher (Kirsch, Maschmeyer)

6:3 (50:12) Ketter (Geitner)

7:3 (53:02) Sharrow

8:3 (55:24) Gibson (Mapes, Sharrow)

Strafen:

Heilbronn 8 // Bad Nauheim 12

Zuschauer:

1.569