Spielberichte

Spielbericht

Der EC Bad Nauheim musste am Abend stark geschwächt gegen den Tabellennachbarn antreten. Daniel Ketter musste ebenso angeschlagen passen, wie Max Hadraschek, der bereits das letzte Wochenende pausierte. Kurzfristig musste EC-Coach Kreutzer auch noch auf den erkrankten Dennis Reimer verzichten. So standen noch sechs Verteidiger und acht Stürmer zur Verfügung. Louke Oakley pausierte heute für Mike Dalhuisen, während Denis Shevyrin als neunter Stürmer agieren durfte.

Es entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel von beiden Seiten. Jede Scheibe war hart umkämpft. Der ESVK mit etwas mehr Spielanteilen sowie der ersten großen Chance als Branden Gracel in der 7. Minute an der Latte scheiterte. Ab der 10. Spielminute agierten nun auch die Roten Teufel mit etwas mehr Offensivanteilen – es zeigten sich jetzt auch gute Möglichkeiten. Stefan Vajs war aber – ebenso wie Felix Bick – ein sicherer Rückhalt für seine Mannschaft. So ging es in einem schnellen Spiel leistungsgerecht ohne Tore in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt der EC zunächst mit der ersten großen Chance, aber Dustin Sylvester scheiterte im Nachschuss. In der 28. Spielminute: Der Kaufbeurer Stürmer Jere Laaksonen nahm Fahrt auf und schoss die Scheibe in Richtung Tor. Diese schlug, von einem Nauheimer Schläger abgefälscht, unglücklich für Felix Bick ein – 1:0 – die Führung für die Gäste. Der EC versuchte zu antworten und kam seinerseits durch Cody Sylvester zur Ausgleichschance. Es folgten, dann die im Nachhinein entscheidenden Minuten: Zunächst blieb ein Stockcheck von Branden Gracel an Dustin Sylvester ungeahndet, dadurch nahm das Spiel an Nickligkeiten zu. Dustin Sylvester setzt einen Check an gegen Kaufbeurens Branden Gracel, der daraufhin liegen bleibt (36. Minute). Die Schiedsrichter pfiffen zunächst keine Strafe, gaben dann aber doch eine 5 plus Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen den EC-Topscorer. Eine bittere Strafe für den EC, denn die späteren Bilder konnten auflösen: Der Kanadier hatte seinen Landsmann nicht getroffen. Die EC-Bank tobte und erhielt daraufhin eine weitere Bankstrafe, sodass der ESVK mit 5 gegen 3 Feldspieler agieren konnte. Diese Möglichkeit nutze der ESVK in der 40. Spielminute als Daniel Oppolzer zum 2:0 abstauben konnte. So ging es auch in die zweite Pause.

Die Gemüter hatten sich aber auch mit Beginn des letzten Drittels noch nicht beruhigt. Da der ESVK erneut mit 5 gegen 3 Feldspieler agierte, Zach Hamill wurde kurz vor Ende des 2. Drittels hinausgestellt. Diese Chance nutze Steven Billich, markierte mit dem 3:0 die Vorentscheidung. Die Partie war jetzt sehr zerfahren und von weiteren Nickligkeiten geprägt. Die Teufel stemmten sich, ob des dezimierten Kaders, weiter gegen die Niederlage. Trotz zwei bis drei guten Gelegenheiten blieben die EC-Cracks heute ohne Torerfolg.

„Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben hart und gut gegen einen starken Gegner gearbeitet. Wir hatten zu viele Unterzahlspiele, die uns bei dem kleinen Kader die Punkte gekostet haben. Wir fahren jetzt nach Bayreuth, um das Spiel dort zu gewinnen. Dann werden wir regenerieren und uns gut auf die Playoffs vorbereiten“, so EC Head-Coach Christof Kreutzer nach dem Spiel.

Statistik

Tore:

0:1 [28:01] – Laaksonen
0:2 [39:37] – Oppholzer (Gracel, Laaksonen) // PP1
0:3 [41:37] – Billich (Schmidle, Schütz) // PP2

Strafen:

Bad Nauheim 43 // Kaufbeuren 12

Zuschauer:

2.755