Modus

Hauptrunde: Ab dem 14. September 2018 spielen die 14 Clubs eine Doppelrunde mit 52 Spielen.

Pre-Playoffs: Qualifiziert sind die Clubs auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde. Der Siebte der Hauptrunde trifft auf den Zehnten und der Achte auf den Neunten, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Es kommt die “Best-of-Three-Regel” zur Anwendung. Das Heimrecht wechselt bei jedem Spiel.

Playoffs: Für das Viertelfinale sind die sechs Bestplatzierten der Hauptrunde sowie die beiden Sieger der Pre-Playoffs qualifiziert. Für das Halbfinale sind die vier Sieger des Viertelfinales qualifiziert. Für das Finale sind die beiden Sieger des Halbfinales qualifiziert.

Die Paarungen und das jeweils erste Heimrecht richten sich nach den Platzierungen der qualifizierten Clubs in der Hauptrunde. Der Bestplatzierte bekommt den Letztplatzierten, der Zweitbestplatzierte den Vorletzten usw. zugeordnet, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Ab dem Viertelfinale kommt in allen Playoff Runden die „Best-of-Seven-Regel“ zur Anwendung. Das Heimrecht wechselt bei jedem Spiel.

Playdowns: Für die Playdowns sind die vier Letztplatzierten der Hauptrunde qualifiziert. Für die zweite Playdown Runde sind die zwei Verlierer der ersten Playdown Runde gesetzt.

Der Verlierer der zweiten Playdown Runde ist sportlicher Absteiger in die Oberliga im Sinne des Lizenzstatut/Lizenzordnung.

Die Paarungen und das jeweils erste Heimrecht richten sich nach den Platzierungen der qualifizierten Clubs in der Hauptrunde. Der Bestplatzierte bekommt den Letztplatzierten, der Zweitbestplatzierte den Vorletzten zugeordnet, wobei der jeweils besser Platzierte das erste Heimrecht besitzt. Ab der ersten Runde der Playdowns kommt in allen Runden die “Best-of-Seven-Regel” zur Anwendung. Das Heimrecht wechselt bei jedem Spiel.