Spielberichte

Spielbericht

Eine knappe und sehr unglückliche 2:4 Niederlage musste der EC am Abend beim Tabellenführer, den Ravensburg Towerstars, einstecken. Der EC musste auf die beiden Förderlizenzspieler Johannes Huß sowie Stefan Reiter verzichten, die bei der DEG im Einsatz waren. Ebenso nicht an Bord waren die Verletzten Nico Kolb, Huba Sekesi und Jonathan Boutin, die längere Verletzungen auskurieren. Mike Dalhuisen, der zwar erste Trainingseinheiten unter der Woche absolvierte, pausierte weiterhin als fünfter Ausländer.

Der EC begann konzentriert und gut organsiert gegen die geballte Offensiv-Power aus Ravensburg. Der Tabellenführer hatte bis dato 104 Tore in nur 19 Spielen geschossen. Doch die Towerstars konnten sich im ersten Drittel nicht wie gewohnt entfalten, vor allem weil die EC-Defensive gut eingestellt war und immer wieder Scheiben aus der eigenen Zone brachte. Ravensburg hatte zweimal im ersten Drittel Überzahl und zielte 2 bis 3 gefährliche Schüsse auf Hane, der war aber auf dem Posten. Nach den überstandenen Unterzahl-Situationen kam der EC auch gegen Ende des ersten Abschnittes zu mehr Offensiv-Aktionen – Hamill und Reimer vergaben dabei die besten Chancen. So ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Ravensburg versuchte auf die EC-Verteidigung Druck auszuüben, aber die Teufel konnten sich immer wieder geschickt befreien. Der EC mit mehr Schüssen und einigen guten Chancen. Die beste hatte der agile James Livingston als er in der 32. Minute die Unterkante der Latte traf. Ravensburg auch im zweiten Drittel mit zwei Überzahlspielen – während der EC noch keines hatte. Bei numerischer Überzahl die Towerstars gefährlich, aber bei 5 gegen 5 Feldspielern im zweiten Abschnitt, der EC mit mehr Möglichkeiten und vor allem in der 38. Spielminute mit einer Dreifach-Chance durch Cody Sylvester und Andrej Bíreš, denen es nicht gelang die Scheibe an Jonas Langmann vorbei zu bringen. 13 zu 5 Schüsse zu Gunsten des ECs im zweiten Drittel zeigen die bessere Offensivleistung vor der letzten Pause.

Das letzte Drittel begann wie das zweite aufhörte: Strafzeit für den EC Bad Nauheim – waren einige Strafen vorweg durchaus fragwürdig – so war diese doch eher in der Kategorie unnötig einzuordnen, als Garret Pruden unbedrängt den Puck auf die Tribüne brachte. Und die Oberschwaben wussten das x-te Powerplay diesmal zu nutzen: Sören Sturm auf Robin Just und der markierte die Führung. Und damit nicht genug der Nackenschläge in Minute 48: Denis Shevyrin im Zweikampf mit Max Kolb, dieser kommt zu Fall und der Referee gab eine 5 plus Spieldauer-Disziplinarstrafe für den Nauheimer Verteidiger. Die Nauheimer Bank tobte, ob der bis dahin 49 zu 0 Strafminuten. Aber die Ravensburger zeigten jetzt wieso sie die beste Offensiv-Mannschaft der Liga sind: Pikkarainen auf Mayer, der erzielt den zweiten Treffer für die Towerstars in der 44. Minute. Doch wer jetzt dachte die EC-Cracks steckten den Kopf in den Sand, sah sich getäuscht. In der 52. Spielminute – noch in Unterzahl – zieht Dustin Sylvester davon, passt auf seinen Bruder Cody, welcher den umjubelten Anschluss erzielte. Nun machte der EC weiter Druck. In der 55. Spielminute dann die erste Überzahlsituation für Bad Nauheim und das sogar mit 5 gegen 3 Feldspielern. Der EC nutzte die Chance – Krestan mit einem satten Schuss. Der verdiente Ausgleich. Der EC jetzt sogar in einem weiteren Überzahlspiel mit der Chance auf die Führung. Doch dann passiert der spielentscheidende Fehler: Zucker schnappt sich an der eigenen blauen Linie die Scheibe – zog schnell vor Hane und lässt ihm mit einem „Shorthander“ keine Chance. Der EC wollte antworten, versuchte nochmal alles, aber in diese Phase bekommt Daniel Stiefenhofer – vor dem Tor stehend – eine weitere fragwürdige Strafzeit. Ravensburg jetzt mit Platz und eben diesen nutzen die Towerstars mit dem vierten Treffer durch Robbie Czarnik.

„Eigentlich habe ich überlegt gar nichts zu kommentieren. Heute mussten wir hier permanent in Unterzahl spielen. Meine Mannschaft hätte Punkte verdient gehabt. Am Ende wollten wir in Überzahl vielleicht zu viel und dann wird der Fehler bitter bestrafft. Wir haben trotzdem ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht und es ist schade für das Team heute nichts Zählbares mit zu nehmen“, so EC-Coach Christof Kreutzer.

„Nauheim hat sehr gut gespielt. Der junge Torwart war stark. Ich freue mich, dass wir dann doch am Ende die Tore gemacht haben und einen Weg gefunden haben das Spiel zu gewinnen“, kommentiert Jiri Ehrenberger Chef-Coach der Towerstars.

Statistik

Tore:

1:0 [42:41] – Just (Sturm, Driendl) // PP1
2:0 [48:44] – Mayer (Pikkarainen, Hinse) // PP1
2:1 [51:34] – C. Sylvester (D. Sylvester, Stiefenhofer) // SH1
2:2 [55:30] – Krestan (D. Sylvester, Hamill) // PP2
3:2 [56:27] – Zucker (Sturm) // SH1
4:2 [58:51] – Czarnik (Zucker, Sturm)

Strafen:
Ravensburg 10  // Bad Nauheim 51

Zuschauer: 2.523

Highlights

Pressekonferenz