Allgemein

Auf den ersten Streich folgt der zweite zugleich: Trainingscamp in der nordrheinwestfälischen Landeshauptstadt

Nach einer kleinen Verschnaufpause am heutigen Tag geht es morgen früh für unsere Eishockeycracks direkt weiter. Der nächste „kleine Ausflug“ führt das Team der Roten Teufel nun in die Rheinmetropole Düsseldorf.

Der EC Bad Nauheim gastiert zu Trainingszwecken im legendären Eisstadion an der Brehmstraße – und wird während seines dreitägigen Aufenthaltes freundlicherweise vom EVENT & FAIR Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena ansprechend beherbergt sowie kulinarisch bestens versorgt. Das Hotel bietet unserem Team den Luxus, nur eine knappe Viertelstunde Fahrstrecke vom „Düsseltaler Eistempel“ am Zoo-Viertel entfernt zu wohnen, sodass keine langen Wegstrecken die wichtige Vorbereitungszeit schmälern.

Nicola Stratmann, Geschäftsführende Gesellschafterin des Tulip Inn Düsseldorf Arena, sagt: „Ein herzliches Willkommen an die Roten Teufel in der DEG-Stadt und im Mannschaftshotel der Fortuna. Sport kennt bekanntlich keine Grenzen. Das gilt für Städte und Sportarten. Mit Christof Kreutzer verbinden mich viele Jahre in der Sportstadt Düsseldorf, zum Beispiel auch seine Auszeichnung als Trainer des Jahres 2015. Ich freue mich sehr, dass sein Team, die Eishockey Cracks Bad Nauheim, während ihres Trainingslagers unsere Gäste sind. Als Sporthotel in Düsseldorf spielen wir mit unserem Wohnkomfort und unserem Service in der ersten Liga. Wir sorgen dafür, dass Sie hier ideale Bedingungen vorfinden werden, um gut in die neue Saison zu starten. Fühlen Sie sich bei uns zu Hause!“

Neben dem intensiven Training mit vier Eiseinheiten, Fitness- und Boxtraining bleibt in den drei Tagen aber sicher auch ein wenig Zeit, um sich die schöne Stadt am Rhein anzuschauen. Und wenn man schon mal in der Stadt mit „der längsten Theke der Welt“ zu Gast ist, gehört natürlich auch ein Abstecher in die weitbekannte und beliebte Hausbrauerei Uerige dazu, um „dat leckere Dröppke“ zu genießen. Coach Christof Kreutzer sowie Jannik Woidtke, der sogar gebürtiger Düsseldorfer ist, werden für die Mannschaft sicher gute Fremdenführer abgeben!