WOCHENENDPROGRAMM

Anstehende Herausforderungen für den ECN: Die Bayreuth Tigers und der EV Landshut

[A] Freitag, 31.01.2020, Bayreuth Tigers vs. EC Bad Nauheim, 20:00 Uhr (SpradeTV)
[H] Sonntag, 02.02.2020, EC Bad Nauheim vs. EV Landshut vs., 18:30 Uhr (SpradeTV)

GEGNER-CHECK

Die Gegner-Kombination dieses DEL2-Spielwochenendes ist für die Roten Teufel nichts Neues – bereits kurz vor Heiligabend´19 traf man sich in gleicher Konstellation. Aber, auch kurz vor Weihnachten, wurden keine Geschenke ausgetauscht: Beide Duelle waren hart umkämpft und konnten nicht in 60 Spielminuten entschieden werden. Der Nauheimer Heimsieg gegen Bayreuth (3:2) wurde im Penaltyschießen durch den Game-Winning-Shot von Andrej Bíreš eingetütet, während das „Golden Goal“ der Landshuter (3:2) erst in der Verlängerung fiel. Da es sich um das vierte und letzte Kräftemessen während der Hauptrunde mit diesen beiden Kontrahenten handelt, steht der unbedingte Siegeswille aller Beteiligten garantiert außer Frage. Dass die diesjährige DEL2 jederzeit für Überraschungen gut ist, jeder jeden schlagen kann und die Tabellenposition nicht zwingend Auskunft über den jeweiligen Favoriten innerhalb einer Begegnung gibt, wurde schon mehrfach eindrucksvoll demonstriert.

Am Freitag tritt der EC Bad Nauheim bei den Bayreuth Tigers an. Nach Spielen steht es zwar 3:0 für die Roten Teufel, als selbstverständlich sollte ein Erfolg in der Wagnerstadt aber keinesfalls gesehen werden. Den Oberfranken klebte augenscheinlich öfter das Pech an den Schlägern, denn wiederholt unterlagen die Gelb-Schwarzen nur knapp und konnten den Lohn ihrer Arbeit nicht einspielen. Zuletzt wendete sich das Blatt jedoch etwas, denn vier der letzten sechs Begegnungen beendeten die Tigers als Sieger. Dass der Tabellenvorletzte torgefährlich ist, zeigt sich daran, dass BTT bisher schon satte 29 Mal öfter einnetzte, als der ECN – insbesondere Rajala, Gron und Järveläinen wissen, wie man den Puck in den gegnerischen Maschen versenkt.
Letzte Kadernews: Der US-Amerikaner Drew Melanson hat am kommenden Wochenende eine Zwangspause, er wurde vom Disziplinarausschuss wegen eines Checks mit einer „Zwei-Spiele-Sperre“ bedacht. Verletzungsbedingt fehlt Martin Heider mit längerer Ausfalldauer.

Zum Heimspiel am Sonntagabend wird der EV Landshut im Colonel-Knight-Stadion erwartet. Die Bilanz der Roten Teufel gegen den Aufsteiger hat aber durchaus noch Luft nach oben, denn nach den letzten beiden Auswärts-Begegnungen gab es für die Wetterauer keinen Grund zum Jubeln. Lediglich das Duell auf heimischem Eis ging mit 2:1 zu Gunsten der Hausherren aus – allerdings war auch dieses Match, bis die Schluss-Sirene ertönte, ein erbitterter Kampf.
2020 verbuchten die Niederbayern aus zehn Spielen bisher vier Siege, sodass das Team von Neu-Coach Leif Carlsson, der erst Mitte Januar die Nachfolge von Oberliga-Meistermacher Axel Kammerer antrat, aktuell mit 53 Punkten den 12. Tabellenplatz innehat. Die Spielergebnisse des letzten DEL2-Wochenendes sind aber Achtung gebietend: In beiden Duellen gegen Tabellenführer Kassel fiel die Entscheidung erst in der Overtime – mit einem Sieg und einer Niederlage sicherte sich die Mannschaft vom Gutenbergweg so drei der sechs möglichen Punkte.
Auch im Kader des EVL gibt es Neuigkeiten: Ex-NHL-Goalie Dimitri Pätzold (zuletzt Krefeld Pinguine, DEL) erhielt einen Vertrag bis Sommer 2022 und ist der Neue zwischen den Pfosten – mit Dimitri Pätzold und Jaroslav Hübl setzt Landshut insbesondere im Hinblick auf die entscheidende Saisonphase auf ein sehr routiniertes Torhütergespann. Verteidiger Manuel Neumann hingegen hat den Verein verlassen, ihn zog es nach Nordrhein-Westfalen, wo er sich wieder den Füchse Duisburg (Oberliga Nord) anschloss.

Elf Hauptrundenspiele sind noch zu absolvieren – und auch dieses Wochenende ist wieder alles möglich, aber nichts selbstverständlich. Wie könnte man die kommenden Aufgaben also besser umschreiben als mit den Worten von Headcoach Christof Kreutzer: „Wir wollen das Höchste erreichen, aber für mich zählt der Strich nach unten – die Top-Ten. Und eines lässt sich jetzt schon sagen, sämtliche Rechenspiele kann man dieses Jahr in dieser Liga getrost in die Tonne treten.“

DAILY SPONSOR

Heiß und Kalt: Unser Daily Sponsor „No. 1 Sun & Beauty Bad Nauheim” zeigt perfekt die Gegensätze des schnellen und vor allem kalten Eishockeysports im Vergleich zur Gemütlichkeit, dem Wohlfühl-Feeling und der Wärme des Sun, Beauty & Care-Studios in den Kolonaden auf!
Im „No. 1 Sun & Beauty Bad Nauheim“ findet ihr eure Experten für Sun, Beauty & Care
Sonnenstudio, Solarium, BeautyLight und Bodystyling.
Zwei Mal zum besten Studio Deutschlands gewählt und deutschlandweit 21 Mal vertreten – testet das große Angebot, das Sun & Beauty-Team freut sich auf euren Besuch!

SPIELTAGSINFORMATIONEN

„TeufelsPUCKwurf“ in der ersten Drittelpause: Zu gewinnen gibt’s 5 Besonnungen und 3 Besonnungen von unserem Daily Sponsor No. 1 Sun & Beauty.

Die dafür benötigten Pucks (2€) könnt ihr vor Spielbeginn an den Ständen des Teufelskreises kaufen.

Heimspiel-Tickets für alle frei verfügbaren Sitzplätze sowie Stehplätze im Colonel-Knight-Stadion sind im Vorverkauf über den Online-Ticketshop, die EC-Geschäftsstelle und unsere Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

BODYCHECK